Kniegelenk

In den allermeisten Fällen wird eine Knie-Endoprothese notwendig, weil eine Arthrose, also ein übermäßiger Verschleiß, vorliegt. Darüber hinaus können chronisch-entzündliche Gelenkerkrankungen, Instabilität der Kniebänder oder auch die Folgen von Unfallverletzungen eine Implantation notwendig machen. Wenn konservative Maßnahmen nicht den gewünschten Erfolg zeigen, sollte der Einsatz einer Knieprothese erwogen werden.

​Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie nach einer längeren Ruhepause (z.B. beim ersten Aufstehen morgen) längere Zeit brauchen, bis Sie Ihr Kniegelenk belasten können, wenn die regelmäßige Einnahme von Schmerzmitteln notwendig ist oder wenn das Kniegelenk nach Belastung anschwillt oder sogar heiß wird.​​​​​

Bei dem Ersatz des Kniegelenkes setzen wir die sogenannte Computernavigation zur hohen Implantationsgenauigkeit ein. Damit werden die Rotationsfehler, Achsfehler und Bandinstabilitäten vermieden. Wir setzen nur bewährte Implantate mit klinischen Langzeitergebnissen ein.  

Dr. med. Peter Garay, Leiter der Sektion Unfallchirurgie und Endoprothetik, ist zertifizierter Kniechirurg.

Diese Webseite verwendet Cookies.

Cookies helfen uns dabei, Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten und unsere Webseite ständig zu verbessern. Mit dem Klick auf den Button “Akzeptieren” erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Sie geben Ihre Einwilligung, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.

Datenschutz Impressum